„Made in Switzerland“ mit interkulturellen Wurzeln

Prof. Veronika Bellone im Interview mit Bea Petri, Gründerin Schminkbar und Cinémask

Im September 2012 wurde Bea Petri von Veuve Clicquot zur Unternehmerin des Jahres 2013 ausgezeichnet. Das Konzept der Schminkbar ist einzigartig. Trotz einer grossen Dichte von Kosmetiksalons und (Day-) Spa's hat sich die Schminkbar-Idee von Anfang an durchgesetzt. Eine harmonische und inspirierende Kombination von Basar, Bar und Wohlfühloase.

Veronika Bellone: Frau Petri, Sie haben 2003 die erste Schminkbar eröffnet. Heute beschäftigen Sie 57 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, stehen vor der Eröffnung der dritten Filiale in Zürich und starten 2013 mit dem Franchising. In unserem aktuellen „GREEN FRANCHISING“ Buch (Bellone/Matla, www.mi-wirtschaftsbuch.de) durften wir von Ihrem engagierten Einsatz als Unternehmerin berichten. War nachhaltiges Wirken für Sie bereits bei der Gründung Ihres Unternehmens wichtig?

Bea Petri: Empathie für die Situation meiner Kundschaft und der Mitarbeitenden gehört ebenso zu meinen persönlichen Eigenschaften wie Kreativität und Fleiss. Deswegen zählte soziale Verantwortung zum Credo beim Start.

Veronika Bellone: Wie leben Sie soziale Verantwortung?

Bea Petri, Foto©Schminkbar
Bea Petri, Foto©Schminkbar

Bea Petri: Seit Eröffnung der Schminkbar arbeiten wir mit der psychiatrischen Klinik in Zürich zusammen und bieten Gratisbehandlungen für depressive und geschlagene Frauen an. Und für die Organisation Wunderlampe in Zürich können wir regelmässig behinderten Kindern ihre Wünsche erfüllen. Unsere Mitarbeitenden beziehen überdurchschnittliche Löhne und profitieren von fairen Arbeitszeiten mit Rücksichtnahme auf Zugverbindungen und alternierenden Samstags- und Abenddiensten. Alle werden regelmässig zu Teamevents eingeladen, die das Gemeinsame betonen und die Identifikation (Teamspirit) mit dem Unternehmen fördern. Sinnvolle ausserberufliche Engagements unserer Mitarbeitenden unterstützen wir mit entgegenkommenden Arbeitszeitmodellen. Wir sind überzeugt, dass sich der Einsatz für die Gemeinschaft in sozialen, ökologischen oder kulturellen Projekten positiv auf die Work-Life Balance und das Selbstbewusstsein auswirkt und die Motivation der Mitarbeitenden im Betrieb fördert.

Veronika Bellone: Welche Massstäbe setzen Sie in Ihrem Dienstleistungs- und Produktangebot?

Bea Petri: Beispielhaft zu erwähnen sind die Pflegelinien, die alle tierversuchsfrei und möglichst ohne Konservierungsmittel sind und deren Produzenten (Weleda, Feuerstein, Paul Mitchell, Korres, LeClerc etc.) anerkannte Nachhaltigkeitskriterien beachten. Schmuckaccessoires beziehen wir z.B. von einer Frauenkooperative in Indien und jährlich liessen wir tausende Seidensäckchen für Geschenkgutscheine und die Holzspielsachen für Kinder von der Maya-Organisation, ebenfalls in Indien, herstellen. Das ganze Begleitsortiment der Schminkbar wird geprägt durch Artikel, die ich auf meinen Reisen möglichst direkt bei fairen Produzenten einkaufe und mit denen ich normalerweise langjährige Beziehungen pflege. Die T-Shirts für unsere Mitarbeitenden lassen wir ebenfalls bei Fair-Trade zertifizierten Herstellern produzieren und nicht zuletzt arbeiten wir für ergänzende Produkte, wie z.B. unsere Schokoladen, mit der Zürcher Stiftung St. Jakob zusammen.

Veronika Bellone: Sie engagieren sich seit 2008 in einem Weiterbildungsprojekt für junge Frauen und Männer in Ouagadougou, der Hauptstadt von Burkina Faso/Westafrika (Projekt NasMode www.nasmode.com). Wo stehen Sie heute?

Bea Petri: NasMode ist in Burkina Faso in der Zwischenzeit ein Begriff für professionelle Ausbildung in den Bereichen Couture, Kosmetik, Coiffure und Maskenbild. Mit regelmässigen gegenseitigen Besuchen werden der Knowhow-Austausch, das Reporting und die zwischenmenschlichen Kontakte sichergestellt. Gelebte Interkulturalität, die mir auch als Co-Präsidentin des Gönnervereins der Cinevox Junior Company in Neuhausen am Rheinfall wichtig ist. Im Rahmen dessen unterstütze ich eine professionelle Tanzschule bei der Förderung aussergewöhnlicher Talente aus der ganzen Welt.

Veronika Bellone: Wie sichern Sie Ihren unternehmerischen Erfolg ab?

Bea Petri: Langfristig ist es für uns entscheidend, die Qualität und die Unternehmenskultur zu erhalten. Diesem Ziel haben sich die Umsatzziele zu unterordnen. Immer wieder schalten wir deshalb nach Wachstumsschüben Konsolidierungsphasen ein, um die finanziellen Ergebnisse und die personellen Entwicklungen positiv abzusichern.

Veronika Bellone und Bea Petri in Zürich Foto©Th.Matla
Veronika Bellone und Bea Petri in Zürich Foto©Th.Matla

Veronika Bellone: Herzlichen Dank für das interessante Gespräch und ganz viel Freude und Erfolg weiterhin.

 

*******

Das Interview von Prof.Veronika Bellone mit Bea Petri wurde im Dezember 2012 in Zürich geführt.

 

Copyright:

Prof.Veronika Bellone, Bellone Franchise Consulting GmbH, Zug

Kontakt: office@bellone-franchise.com

 

Nachhaltig erfolgreich

Ein Besuch in der Schminkbar, im Oktober 2013

Die Schminkbar ist Basar und Wohlfühloase in einem. Das ist ihr Kern, ihr inneres Konzept. Kein herkömmliches Kosmetikinstitut, kein Day-Spa, sondern eine Verquickung von inspirierender Basar-Atmosphäre, Entspannungsinseln, Körperpflege und kleinen „Gaumengenüssen“ an einer Bar oder während der Pflege. Von Beginn an spielte der Nachhaltigkeitsgedanke eine zentrale Rolle, dreht sich doch der Dienstleistungsnutzen um die Verbesserung des Lebensgefühls.

Für Bea Petri, Inhaberin Schminkbar und Cinémask sowie amtierende Veuve Clicquot “Business Woman of the Year” bedeutet Nachhaltigkeit kein Umdenken, sondern Verantwortung aus Überzeugung leben.

Ende 2012 hatte ich, aus Anlass der Verleihung der Auszeichnung von Veuve Clicquot 2013, ein Greenfranchise-Interview mit Bea Petri geführt. Es war naheliegend, weil nachhaltiges Wirtschaften auch zum Bewertungskatalog gehört und weil die Schminkbar - mittlerweile an drei Standorten, mit gut 60 Mitarbeitenden vertreten – auch von mir franchisespezifisch beraten wurde.

Plattform für Talente

Neben den grossen Projekten wie dem Engagement für Aus- und Weiterbildung junger Menschen in Burkina Faso/Westafrika, wo dieser Tage eine neue Schule eingeweiht wird und den vielen ökologischen und sozialen Massnahmen, die zum Konzept der Schminkbar gehören, sind es die kleinen Dinge im Alltag, die zählen und die Authentizität ausmachen. Zum Beispiel anlässlich eines Events, der kürzlich an einem Freitagabend in der neuen Schminkbar am Zürcher Hauptbahnhof stattfand. Geladen wurde zu einer Vernissage mit Kunstwerken von Gina Graeser. Einer seit mehreren Jahren tätigen Mitarbeiterin der Schminkbar, die auch als freischaffende Illustratorin arbeitet.

Unter dem Motto: „die Schminkbar und ihre Talente“ bietet Bea Petri eine Plattform für ihre Mitarbeitenden, die noch eine weitere Profession in Kunst und Kultur ausleben. Und die Ergebnisse sind spannend und faszinierend zugleich. Der Rahmen für diese Vernissage war markenadäquat. So wie die Schminkbar durch ihre basar-inspirierte Wohlfühloase zu Entdeckungen einlädt, war auch die Darbietung der Illustrationen und Drucke unkonventionell und bereichernd. Das Catering von lokalen Zulieferern zusammengestellt. Die Accessoires, die im Regal bewundert werden konnten, aus Fair Trade Manufakturen verschiedener Schwellenländer.

Unverwechselbare Positionierung

Die positive Stimmung in dem zwischenzeitlich überfüllten Laden war ansteckend. Begeisterung war bei Kunden und Kundinnen, Mitarbeitenden, Freunden und Businesspartnern und –Partnerinnen abzulesen. Der Event selbst hat seinen Teil dazu beigetragen, aber vor allem der Spirit von Bea Petri, die es versteht, unverstellt und wertschätzend zu führen und damit das Unternehmen mit einer unverwechselbaren Positionierung auszustatten.

Und wer morgens an einer Schminkbar vorbeigeht, wird ihn sehen, den „Öpfelchasper“. Der Biokurier, der jeweils frische Äpfel für die Mitarbeitenden und Kunden/Kundinnen liefert und meist noch den Wagen der Stiftung Chance kreuzt, die die Wäsche der Schminkbars abholt. Eine Sozialfirma, die u.a. Arbeitslosen wieder eine Chance gibt. All das ganz selbstverständlich und wertschätzend. In einem (Franchise-)Unternehmen. Mit wirtschaftlichem Erfolg.

Copyright:

Prof.Veronika Bellone, Bellone Franchise Consulting GmbH, Zug

Kontakt: office@bellone-franchise.com

Der Besuch in der Schminkbar fand 10/2013 statt.