Fünf Fragen an «forK – clothing for Kids»

Veronika Bellone im Interview mit Antonia Christen, Gründerin und Inhaberin von «forK – clothing for Kids»

Copyrights by Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»
Copyrights by Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»

«forK – clothing for Kids»

Eine Auswahl an Kinderbekleidung (0-16 Jahre) für 365 Tage im Jahr, für drinnen und draussen und das fröhlich, bequem und mit einem Hauch skandinavischer Lässigkeit, so stellen sich die Ladengeschäfte von «forK – clothing for Kids» dar, die es mittlerweile an drei Standorten in der Schweiz gibt. Hinzu kommt ein individueller Beratungsservice vor Ort, der in unserer digitalen Einkaufslandschaft wohltuende Nähe und Empathie birgt. Bei «forK – clothing for Kids» handelt es sich um eine inhabergeführte Firma, die von Antonia Christen gegründet wurde. Sie stand mir für das nachfolgende Interview auskunftsfreudig zur Verfügung.

Copyrights by Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»
Copyrights by Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»

Veronika Bellone: Frau Christen, Sie haben 2012 Ihren ersten Laden in Zug eröffnet. Was gab den Anstoss für die Geschäftsidee?

 

Antonia Christen: Mich fasziniert der Aufbau von neuen Geschäften. So war ich bereits für den erfolgreichen Aufbau eines Effektenhändlers mitverantwortlich. Auch haben wir den Unternehmergeist in unserer Familie. Bei den Kinderkleidern habe ich eine Marktlücke ausgemacht – zwischen den High-end Boutiquen und der billigen Massenware. Hier hinein habe ich forK positioniert.

 

Veronika Bellone: An Ihrem Ladenkonzept fiel mir sofort die Unkompliziertheit und die Auswahl an Kleidung auf. Ich war und bin begeistert, welche Kleiderlabel Sie zusammengestellt haben, die insgesamt ein stimmiges Ganzes ergeben. Was ist der gemeinsame Nenner Ihrer Kollektionen?

 

Antonia Christen: Ich bin persönlich ein Fan von skandinavischem Design und Mode. Funktionalität und Nachhaltigkeit sind bei meinen Labels auch immer ein ganz wichtiges Element. Wir haben mit drei Standorten die kritische Grösse, sind aber vollkommen unabhängig. Dies erlaubt es uns, ein schweizweit einmaliges Sortiment zusammen zu stellen. Kinderbekleidung im Outdoor- und Fashion Bereich, skandinavisch geprägt, im mittleren Preissegment – das ist der gemeinsame Nenner.    

Copyrights by Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»
Copyrights by Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»

Veronika Bellone: Das Thema Nachhaltigkeit hat Sie auch beim Ladenausbau beeinflusst. Was ist Ihnen hier besonders wichtig? 

 

Antonia Christen: Ich arbeitete für alle drei Standorte mit einer lokalen Schreinerei zusammen, bei welcher Nachhaltigkeit auch eine zentrale Rolle spielt. Holz ist in Verbindung mit Skandinavien der sehr passender Baustoff und ein perfekter CO2 Speicher. Daneben ist für mich auch eine hohe Modularität wichtig, damit wir unsere Räume auch an wechselnde Bedürfnisse flexibel anpassen können, z.B. auch für die Durchführung von Events wie z.B. Kinderyoga, Märlistunde etc..

Veronika Bellone: Beratung, gespickt mit eigenen Erfahrungen, steht bei Ihnen respektive im gesamten forK-Team ganz vorne. Ich durfte diese selbst in Anspruch nehmen, war ich doch als Kaufinteressentin für Babykleidung erst einmal total überfordert. Wie schaffen Sie es, die Motivation und Anteilnahme bei allen Ihren Mitarbeiterinnen zu fördern?    

Antonia Christen: Heute basiert unser Erfolg auf drei Pfeilern: Wir hören unseren Kunden gut zu und beraten sie mit viel Fachwissen. Ich kaufe nur Produkte ein, wovon ich voll überzeugt bin und auf die wir stolz sein können. Und: Alle von unserem 15 köpfigen Team haben Passion für unser Geschäft und ihre Arbeit. Diese drei Faktoren befeuern sich gegenseitig und den Erfolg, welchen wir damit erzielen ist der wichtigste Motivator für das ganze Team!

Copyrights by Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»
Copyrights by Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»

Veronika Bellone: Sie sind jetzt mit Ihren Geschäften in Zug, Luzern und Zürich vertreten. Welche Ziele und Wünsche haben Sie hinsichtlich Expansion und/oder Geschäftsinhalt? 

Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»
Antonia Christen, «forK – clothing for Kids»

Antonia Christen: Wir haben eine marktführende Position in der Schweiz erreicht. Unsere Kunden reisen heute schon aus der ganzen Schweiz nach Zürich, Luzern und Zug an. Ich habe die Vision, dass wir noch in rund zehn weiteren Städten eine eigene Filiale aufbauen. Für diesen Schritt bin ich aktuell auf der Suche nach einem strategischen Investor.

 

Veronika Bellone: Liebe Antonia Christen, vielen Dank und weiterhin viel Erfolg für Ihre Expansion.

 

Homepage: http://www.for-k.ch/fork.php